Die Ur-Bewegungsform allen Lebens ist der Wirbel


Wenn wir die Formen in der Natur anschauen, werden wir feststellen, dass es keine geraden Linien gibt. Angefangen bei unserer eigenen Zelle mit der DNS, den Mitochondrien, den Genen usw., bis hin zu den Galaxien ist jede Form gewunden.

 

Die GERADE hat der Mensch kreiert zur Vereinfachung in vielen Disziplinen. Nehmen wir nur etwa die Mathematik. Im mathematischen Bereich Geometrie wird alles durch die Brille der zwei- bis dreidimensionalen Geraden angeschaut. Selbst die Esoteriker halten sehr an dieser Version fest z.B. bei den fünf platonischen Körpern. Diese Körper sind dadurch definiert, dass sie regelmässige konvexe Polyeder (Vielflächner) sind. Sie wurden nach dem griechischen Philosophen Platon benannt. Sie heissen Tetraeder, Oktaeder, Hexaeder, Dodekaeder und Ikosaeder. Mit der Perfektheit dieser fünf Körper wollte man die Zusammensetzung unseres Universums beschreiben.

Dies jedoch ist einfach unmöglich, ausser wir kehren die Realität. um.

 

Schon Paul Schatz hat mit seiner Umkehrung der platonischen Körper dazu beigetragen, die wahren Bewegungen in der Natur zu beschreiben.

Der Förster Viktor Schauberger hat die Natur genau beobachtet und die Wirbelform für seine Arbeiten genutzt.

Die Physikerin Gabi Müller beschäftigt sich schon seit Jahren mit der Thematik Torkado. Sie sagt: Quanten sind Wirbel und belegt diese Behauptung eindrücklich in ihrem Buch.

 

Ich empfehle, sich mit  dieser Thematik der Wirbel einmal eingehender zu beschäftigen.

 

Video